Bollewick

Markt 1, 17207 Röbel/Müritz

Gemeinde

Bollewick

Amt

Röbel/Müritz

Dörfer

Bollewick | Kambs Nätebow Spitzkuhn Wildkuhl

Adresse

  • Strasse: Dudel 1
  • PLZ: 17207
  • Stadt: Bollewick
  • BL: Mecklenburg-Vorpommern
  • Land: Deutschland

Kontakt

Beschreibung

Akteure und Organisationsform bzw. mehrere Träger des Netzwerks:

Gemeinde, Gemeindeteil, eG Unternehmen, Verein etc.

Projektentwicklung, -steuerung, Öffentlichkeitsarbeit:
ARGE Bioenergie Nollewick GbR
Dudel 1; 17207 Bollewick

Kontaktdaten:
Dr. Olaf Schätzchen
c/o energiegewinn
18146 Rostock
Waldsiedlung 20
Tel.: 0381 6691861

 

Web:
www.boll-e-wick.de/bollewick
www.dorfkern.eu
www.bioenergiereporter.wordpress.com/
www.vanderham.de
  

 

 

Betriebsführung
Wärmeversorgung Stavenhagen GmbH
Gülzower Damm 23
17153 Stavenhagen

 

Bildgalerie

Porträt der Gemeinde

Die Gemeinde Bollewick liegt in der Mecklenburgischen Seenplatte, wenige Kilometer südwestlich der Müritz. Das Gemeindegebiet zwischen Müritz und oberer Elde ist durch Felder, kleine Wälder und Seen gekennzeichnet, die höchste Erhebung bildet der Mohrberg mit knapp 112 m ü. NN. Zwei Siedlungsachsen bestimmen die Gemeinde: in Nord-Süd-Richtung an der Landstraße von Röbel/Müritz nach Wredenhagen und in Ost-West-Richtung in einem weiten Bogen von Erlenkamp nach Spitzkuhn. Die Stadt Röbel ist nur drei Kilometer entfernt.

Zu Bollewick gehören die Ortsteile Nätebow, Spitzkuhn und seit dem 7. Juni 2009 auch Kambs und Wildkuhl.

  • Die Scheune Bollewick ist das Wahrzeichen und Aushängeschild der Gemeinde Bollewick. Das Bauwerk aus dem Jahr 1881 ist mit 125 x 34 Metern Grundfläche die größte Feldsteinscheune Deutschlands. Nachdem die Scheune bis 1991 landwirtschaftlich genutzt wurde, wurde sie saniert und zu einem Veranstaltungszentrum mit Hotel und Ladenzeilen umgebaut. Hier finden unter anderem auch überregional beachtete Märkte, Konzerte und Theateraufführungen statt.
  • Die Dorfkirche Nätebow geht auf eine spätmittelalterliche Wehrkirche zurück, die mehrfach umgebaut und erweitert wurde. Zur Ausstattung des rechteckigen Backsteinbaus mit einem Kreuzrippengewölbe aus dem 14. Jahrhundert zählt ein Schnitzaltar von 1522 sowie eine historische Patronatsloge aus dem 17. Jahrhundert. Die Kirche ist gelegentlich zur Besichtigung und zu Gottesdiensten geöffnet.
  • Die Dorfkirche Kambs geht bis auf das 13. Jahrhundert zurück.

 

Wirtschaft                           Landwirtschaft, Regionalschau, Handwerk, Kultur

Kultur                                  Veranstaltungsräume in der Scheune

Gewerbebetrieb                 u.a.  Bioschlachthof

Tourismus                           Hotel, Gaststätte, Veranstaltungssäle

Kindergarten                      im OT Kambs

Rettungswache                   in Bollewick

Gemeindehaus                    im OT Kambs

Mehrfamilien-Wohnblock     3 in OT Kambs



Einwohner/Haushalte

  • Gemeinde Bollewick 647 Einwohner / 200 Haushalte
  • Im OT Bollewick ca. 100 Haushalte

Ziele

  • 100 % regenerat. Wärme
  • Wärmeüberschüsse für Biomassetrocknung
  • 100 % Strom + Überschüsse

Anschluss/Versorgung

  • Versorgungsgrad Strom: 100% EEG (2013)
  • Versorgungsgrad Wärme: 100 % des Prozesswärmebedarfes BGA; Gärresttrockung 70 % des Wärmebedarfes Raumheizung und Trinkwassererwärmung

Art der Anlage

  • Nahwärmenetz 1,2 MW Anschlussleistung,
  • PV Aufdach, kristallin

Art der eingesetzten Biomasse

  • Rindergülle,
  • Rindermist,
  • NaWaro

Energienutzung

  • LED: Energieeffizienz; PVkommunal: EEG Biogas-KWK: Strom EEG, Wärme: Nahwärmenetz, Gärrest-Trocknung PV+: Eigenstrom Betrieb Wärmenetz
  • Wärmenutzung KWK über Nahwärmenetz

Inbetriebnahme

  • LED: 20111
  • BGA 2011 und 2012
  • Anschluss Nahwärmenetz 2013
  • PVkommunal: 2007 (17 kWp - Landwerkstätte), 2009 (99 kWp - Scheune)

Betreiber

  • BGA durch Landwirtschaftsbetriebe(van der Ham KG; Dabelstein Biogasalage GmbH & Co. KG,
  • Wärmenetz: Gemeinde Bollewick über Amt Röbel Müritz

Schritte auf dem Weg zum (Bio)Energiedorf (chronologisch)

  • 16.9..2010 Beschluß (Bio)Energiedorf zu werden Nr. 02-2010-026
  • Vorprojekt: 2005-2007: Energetischer Zustand des Dorfes
  • Machbarkeitsuntersuchung 2007–2009: Konzeption Nahwärmeversorgung aus Biogas-KWK
  • Umsetzung: Inbetriebnahme von 2 Biogasanlage (500/350 kWth)
  • 21.02.2012 Gründungsmitglied der BED - (Bio)EnergieDörfer eG
  • Kommunale PV 140 kWp; Umstellung Straßenbeleuchtung LED
  • PV+: Eigenstrom Betrieb Wärmenetz

On the map

Fill in your address into the address field below the map and the shortest route will be calculated.